Dr Mennecke - handgefertigte Übersetzungen

Über mich – Werdegang

Dr. Arnim Mennecke – Freiberuflicher Übersetzer und Lektor in Kiel

Nach einem fünfjährigen Zwischenspiel als angestellter Übersetzer bin ich seit Januar 2019 wieder freiberuflich in Kiel als Übersetzer in der Sprachrichtung Englisch-Deutsch sowie als Lektor für Texte in deutscher Sprache tätig. Ich konzentriere mich auf Textsorten, bei denen TM und  MT nur begrenzt sinnvoll eingesetzt werden können: Sachbuch, wissenschaftliche oder journalistische Artikel, Vorträge, Pressemeldungen. Meine fachlichen Schwerpunkte sind Geistes- und Sozialwissenschaften sowie Technik und Naturwissenschaften.

Angestellter Übersetzer bei einem Sprachdienstleister

Als angestellter Übersetzer bei einem Sprachdienstleister (2013 bis 2018) lernte ich den Übersetzungsbetrieb aus Agentursicht kennen: Mit unterschiedlichen TM-Systemen hatte ich Texte einer großen Zahl von Kunden aus vielen unterschiedlichen Fachgebieten zu übersetzen – häufiger vom Deutschen ins Englische als umgekehrt. Gegen Ende dieser Zeit kam das Post-Editing von maschinell angefertigten Übersetzungen hinzu. Eine prägende und lehrreiche Erfahrung.

Freiberuflicher Übersetzer und Lektor in Braunschweig, Hamburg, Kiel

Von 1992 bis 2013 (mit einer Unterbrechung) war ich als selbständiger Übersetzer und Lektor tätig – zunächst in Braunschweig, dann in Hamburg, später für ein Jahr in Durham (UK) und schließlich in Kiel. Kunden waren zum größten Teil Übersetzungsagenturen in den USA, in den Niederlanden und im Vereinigten Königreich, aber auch einige Endkunden konnte ich gewinnen (siehe Referenzen).

Freie Mitarbeit bei wissenschaftlichen Instituten in Braunschweig

1992/93 war ich neben der selbständigen Tätigkeit an Projekten beteiligt, die ihren Ursprung in der davor liegenden Zeit als Wissenschaftlicher Angestellter an der TU Braunschweig hatten. So erarbeitete ich im Rahmen eines Werkvertrags für das Georg-Eckert-Institut für Schulbuchforschung einen Forschungsbericht über Fremdenfeindlichkeit in Schulbüchern und gab als Lehrbeauftragter am Seminar für Anglistik und Amerikanistik der TU Braunschweig Proseminare in Englischer Litereratur.

Wissenschaftlicher Angestellter an der TU Braunschweig

Als Wissenschaftlicher Angestellter am „Seminar für Englische und Französische Sprache und deren Didaktik“ im Erziehungswissenschaftlichen Fachbereich der TU Braunschweig war ich 1990 bis 1992 an einem deutsch-englischen Projekt zur Analyse und Bewertung landeskundlicher Inhalte in Schulbüchern für den Fremdsprachenunterricht beteiligt und gab auch Proseminare in Englischer Litereratur.

Studium und Promotion

Im Zuge der Arbeit an meiner Dissertation über den südafrikanischen Autor (und späteren Nobelpreisträger) J.M. Coetzee befasste ich mich 1985 bis 1989 u.a. auch intensiv mit der Psychologie des Rassismus (siehe unter Veröffentlichungen auf dieser Seite).

Mein Studium der Anglistik und Germanistik an der TU Braunschweig (mit einem Auslandssemester als Gaststudent am Emmanuel College in Cambridge) schloss ich 1984 mit einer Examensarbeit über die südafrikanische Autorin (und spätere Nobelpreisträgerin) Nadine Gordimer ab.

Veröffentlichungen

Koloniales Bewußtsein in den Romanen J.M. Coetzees (Anglistische Forschungen 215), Heidelberg: Carl Winter Universitäts­verlag 1991 [Diss. Braunschweig 1989].

Beiträge zu Peter Doyé, Hg., Großbritannien. Seine Darstellung in Schulbüchern für den Englischunterricht, Frankfurt 1991.

„Nicht-linguistische Inhalte in Lehrwerken und interpretative Lehrwerkkritik“, in:
Manfred Erdmenger, Hg., Englisch lernen – die Welt begreifen (Festschrift für Peter Doyé), Braunschweig 1992.

Beiträge zu Michael Byram, Hg., Germany. Its Representation in Textbooks for Teaching German in Great Britain, Frankfurt 1993.

Beiträge zu K.-Peter Fritzsche et. al. Schulbücher gegen Fremdenfeindlichkeit? Ein Forschungs­bericht, in: Internationale Schulbuchforschung 15. 1993 (H.2/3).